Fjodor Michailowitsch Dostojewski

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fjodor Michailowitsch Dostojewski
Fjodor Michailowitsch Dostojewski
'
* 1821 in Moskau
† 1881 in Sankt-Petersburg
russischer Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118527053
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Sämtliche Romane und Novellen. [Übertragen von Hans Röhl (1885–1945): Band 1–22 und Karl Nötzel (1870–1945): Band 23–25; nicht gemeinfrei]. Insel-Verlag, Leipzig 1921–1922
    • 1. Band: Einleitung von Stefan Zweig. – Arme Leute. Internet Archive
    • 2. Band: Der Doppelgänger.
    • 3. Band: Aufzeichnungen aus dem Dunkel der Grossstadt. – Helle Nächte. 1922 Internet Archive
    • 4. Band: Die Wirtin. – Ein Roman in neun Briefen. – Der ehrliche Dieb. – Herr Prochartschin. – Bobok. – Der Bettelknabe. – Der Traum eines lächerlichen Menschen. – Die Sanfte. Internet Archive
    • 5. Band: Netotschka Njeswanowa. – Das Krokodil. – Eine Silversterfestlichkeit und eine Trauung. – Polsunkow. Internet Archive
    • 6. Band: Ein kleiner Held. – Onkelchens Traum. 1922 Internet Archive
    • 7. Band: Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner. Aus den Aufzeichnungen eines Unbekannten. Ein Roman in zwei Teilen. 1921 Internet Archive
    • 8. Band: Erniedrigte und Beleidigte. Ein Roman in vier Teilen mit einem Epilog. Erster Band. 1922 Internet Archive
    • 9. Band: Erniedrigte und Beleidigte. Zweiter Band. Internet Archive
    • 10. Band: Aufzeichnungen aus einem Totenhause.
    • 11. Band: Schuld und Sühne. Ein Roman in sechs Teilen mit einem Nachwort. Erster Band. Internet Archive
    • 12. Band: Schuld und Sühne. Zweiter Band. Internet Archive
    • 13. Band: Der Spieler. – Ein unangenehmes Erlebnis. – Ein schwaches Herz. Internet Archive
    • 14. Band: Der Idiot. Roman. Erster Band. Internet Archive
    • 15. Band: Der Idiot. Zweiter Band. Internet Archive
    • 16. Band: Der Idiot. Dritter Band. Internet Archive
    • 17. Band: Der lebenslängliche Ehemann. – Die fremde Frau und der Mann unter dem Bett. Zwei Erzählungen. 1922 Internet Archive
    • 18. Band: Die Teufel. Roman. Erster Band. Internet Archive
    • 19. Band: Die Teufel. Zweiter Band. Internet Archive
    • 20. Band: Die Teufel. Zweiter Band. Internet Archive
    • 21. Band: Werdejahre. Ein Roman in drei Teilen. Erster Band. 1922 Internet Archive
    • 22. Band: Werdejahre. Zweiter Band. 1922 Internet Archive
    • 23. Band: Die Brüder Karamasoff. Übertragen von Karl Nötzel. Erster Band.
    • 24. Band: Die Brüder Karamasoff. Zweiter Band. Internet Archive
    • 25. Band: Die Brüder Karamasoff. Dritter Band. Internet Archive
  • Raskolnikow. Nach der vierten Auflage des russischen Originals übersetzt von Wilhelm Henckel. Verlag von Wilhelm Friedrich, Leipzig 1882
  • Der Spieler. Roman aus dem Badeleben. Nach dem russischen Original bearbeitet von August Scholz. S. Fischer Verlag, Berlin 1888 Google-USA*
  • Schuld und Sühne. (Raskolnikoff) Roman aus dem Russischen des F.M. Dostojewskij. Nach der siebenten Auflage übersetzt von Hans Moser. Verlag von Philipp Reclam jun., Leipzig [1890] Google-USA*
  • Die Geschichte des Starez Sossima. Mit 22 Zeichnungen von W. Masjutin. Banas & Dette, Hannover 1922 Google-USA*
  • Der Traum eines lächerlichen Menschen. Übersetzt von Julius Rendelstein. Verlag der Wiener Graphischen Werkstätte, Leipzig und Wien 1922 Google-USA*
  • Die Beichte Stawrogins. Drei unveröffentlichte Kapitel aus dem Roman „Die Teufel“. Zum erstenmal ins Deutsche übertragen und herausgegeben von Alexander Eliasberg. Musarion Verlag, München 1922 Internet Archive

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Otto Kaus: Dostojewski. Zur Kritik der Persönlichkeit. Ein Versuch. R. Piper & Co. Verlag, München 1916 Internet Archive