Lieferung von Kölnisch Wasser an Marie-Louise von Österreich (Auszug aus dem Bestellbuch von Farina)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Titel: Lieferung von Kölnisch Wasser an die französische Kaiserin Marie-Louise (Auszug aus dem Bestellbuch von Farina gegenüber)
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1811
Erscheinungsdatum:
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Köln
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv Köln, Bestand Farina, Abt. 33, Bestellbuch 1811
Kurzbeschreibung: Eintrag in das Bestellbuch des Hauses Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz über eine Lieferung von Kölnisch Wasser an die französische Kaiserin.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Farina gegenueber - Bestellbuch - Marie-Louise von Oesterreich (6. November 1811).JPG
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Eintrag in das Bestellbuch des Hauses Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz: Lieferung von Kölnisch Wasser an die französische Kaiserin Marie-Louise nach Paris. Vgl. dazu auch den Avisobrief Farinas an seinen Kommissionär Delaporte in Paris vom 9. November 1811.

Transkription[Bearbeiten]

den 6ten Novembre

Bestellte ein Huissier de l’Imperatrice zu versenden à S.[a] M[ajesté], l’Imperatrice au Palais Imp.[éria]l des Tuilleries à Paris pour remettre aux atours, avec ordre de ne point l’ouvrir

5 Dutzend Flaschen Kölnisch Wasser auch Zuckergebäck beygepackt.

Übertragung (Wikisource)[Bearbeiten]

den 6. November

Bestellte ein Beamter der Kaiserin zu versenden an Ihre Majestät, die Kaiserin, im kaiserlichen Palais des Tuileries[1], dem Hofstaat auszuhändigen, mit dem Befehl, [die Lieferung] keinesfalls zu öffnen

5 Dutzend Flaschen Kölnisch Wasser und Zuckergebäck dazu.

Sprach- und Sachkommentar (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. Das frühere Stadtschloss in der Nähe des Louvre, 1871 beim Aufstand der Pariser Kommune zerstört, vgl. Palais des Tuileries.