Seite:BuchererMasse.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wenn a den Abstand des Kondensatorrandes vom Film bezeichnet. Nach Lorentz ist nun

(8) \frac{\varepsilon}{m}=\frac{\varepsilon}{m_{0}}\left(1-\beta^{2}\right)^{\tfrac{1}{2}}.

Dies liefert mit Hilfe der beiden vorstehenden Gleichungen

(9) \frac{\varepsilon}{m_{0}}=\frac{2vz}{\left(a^{2}+z^{2}\right)H}\tan\operatorname{arc}\sin\beta.

Hingegen liefert die Abrahamsche Formel für das starre Elektron:

(10) \frac{\varepsilon}{m_{0}}=\frac{2vz}{\left(a^{2}+z^{2}\right)H}\left\{ \frac{3}{4\beta}\frac{2\delta-\tan h2\delta}{\tan h2\delta}\right\},

wo \beta=\tan h\delta.

Offenbar ist diejenige Theorie die gültige, für die \varepsilon/m_{0} innerhalb der Beobachtungsfehler für beliebige Werte von \beta eine wirkliche Konstante ist.

Die Versuche wurden in der Weise angestellt, daß zuerst in der Dunkelkammer der Film angelegt und dann der Apparat an die Luftpumpe angeschlossen wurde. Es war notwendig, so bald als möglich ein hohes Vakuum zu erzielen, weil das Radiumkorn in Gegenwart von Luftresten stark fluoresziert und dadurch den Film verschleiert. Deshalb war eine Fleusssche Pumpe eingeschaltet, vermittelst welcher das Vorvakuum der Gaedepumpe in einer Minute den normalen Wert erhielt. Dann wurde die Fleusssche Pumpe abgestellt und die Wasserstrahlpumpe versah den Dienst bei der Erhaltung des Vorvakuums. In etwa 20 Min. war volles Röntgenvakuum erreicht und dann wurden die Feldstärken angesetzt. In kurzer Zeit stieg das Vakuum so hoch, daß kein Strom mehr durch das Geisslerrohr ging. Die Dauer der Exposition richtete sich nach dem Geschwindigkeitsbereich der Strahlen. Für einen Bereich von \beta=1 bis \beta=0{,}7 genügten 4½ Stunden, während für \beta=1 bis \beta=0{,}32 mindestens 60 Stunden erforderlich waren. Da, wie erwähnt, beständig das magnetische Feld reguliert wurde, so waren die Versuche zum Teil sehr mühsam. Bei abnorm laugen Versuchen war die Gefahr nicht ausgeschlossen, daß die Regulierung im Durchschnitt nicht so exakt war wie bei Versuchen kürzerer Dauer. In der unten

Empfohlene Zitierweise:

Alfred Heinrich Bucherer: Die experimentelle Bestätigung des Relativitätsprinzips. Annalen der Physik, 333 (3), 513-536, Leipzig 1909, Seite 520. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BuchererMasse.djvu/8&oldid=2265976 (Version vom 9.11.2014)