Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/152

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

worden, daß er in 3. Stunden gestorben, und folgenden Sonntag, nach über ihm gehaltenen Zetergeschrey begraben worden. Kirch.

Anno 1607. den 24. Sept. am Kirms-Montage, hat Paul Werner ein Fiedler, in Mittelkretschen Christoph Ehrlichen, einen jungen Gesellen, so vor Zittau zu Hause gewesen, mit einem Messer gestochen, daß er folgende Mittwoch zu Zittau gestorben. Der Thäter entlief, und der Entleibte ward vor den Zittauischen Weinkeller beschryen, und drauf zur Lieben Frauen begraben. Roch. p. 419. Koch in Annal. MS. (der aber Unrecht 1604 setzet.)

Anno 1609. den 31. May hat Baltzer Gruner, aufn Stadt-Wege Jacob Friedrichen mit einen Zaumpfahl geschlagen, daß er Mitwochs vor Pfingsten gestorben. Der Thäter entlief, und der Entleibte ward vor den Zittauischen Weinkeller zweymahl beschryen. Sieber. Kirchenbuch.

Anno 1618. den 28. Jan. Sonntags frühe unter der Predigt, hat Adam Grule des Mittel-Richters Sohn, seiner Schwester Mann, Christoph Rädern zu Neuhörnitz mit einen Dolche freventlicher Weise erstochen, daß er bald auf der Stelle todt blieben ist. Folgende Mitwoche ward in Zittau das Malefitz-Recht über ihn gehalten, der Mörder hat die Flucht genommen, und der Entleibte ward bey der Stadt zur Lieben Frauen begraben. K. Es wundert mich dahero woher Hr. Mönch in Annal. den Thäter Hanß Guhlich, und den Entleibten Christoph Könnlern nennet. Die Sache ward entlich vertragen, und der Thäter[WS 1] ward noch Richter in Mitteldorff.

Anno 1623. den 19. Martz ist Barthel Otte, ein Handelsmann von Lauterbach aus Meissen, (laut seiner Kundschafft) früh Morgens, hinter der Scheibe allhier am Berge in Hanß Richters Pusche, von seinen eigenen Träger erschlagen worden, und ihm alles geraubet. Er ward den 21. dito auf hiesigen Kirchhof begraben.

Anno 1624. den 2. Apr. erschlugen die Herwigsdorffer Bauern auf Frantz Nautzes halben Hube einen Soldaten, so ihnen ein Pferd genommen. Es waren ihrer 3. beysammen gewesen. Er ward den 5. Apr. auf E. E. Raths Bericht allheir begraben. Sieber.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Thätrr