Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
2. DENKSCHRIFTEN ÜBER DIE MÜNZE.


2. Die Denkschriften über das preussische Münzwesen.
a) Das Gutachten über die Verbesserung der preussischen Münze
dem preussischen Landtage auf der Tagfahrt zu Graudenz im März 1522 überreicht.[1]

[2]Muncze wyrdtt genennett geczeichennt Goldtt, adir Sylber, domyte die geldunge der koufflichen adir verkoufflichenn dinge[3]


  1. Abgedruckt aus dem Original-Recess des Danziger Stadtarchivs, welcher die Verhandlungen des Preussischen Landtags aus den Jahren 1515–1523 enthält.
    Bisher kannten wir den Inhalt des Copernicanischen Münz-Gutachtens nur aus dem Abdrucke bei Schütz historia rerum Prussicarum (S. 480–482), welchen auch Hipler in sein Spicilegium Copernicanum aufgenommen hat. Schütz sagt selbst, er habe den Aufsatz des Copernicus „von Wort zu Wort“ wiedergegeben und die Vergleichung mit dem wiederaufgefundenen Originale erweist die Richtigkeit seiner Angabe. Schütz hat wirklich keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen, wohl aber den ganzen Aufsatz sprachlich und orthographisch nach dem Schrift- und Sprachgebrauche seiner Zeit umgewandelt.
    Ob wir in dem Landtags-Protokolle selbst eine diplomatisch treue Abschrift des Copernicanischen Gutachtens besitzen, ist aus mehreren Gründen kaum anzunehmen; es scheint sich der Schreiber vielmehr mancherlei sprachliche und jedenfalls auch orthographische Aenderungen erlaubt zu haben. Was jedoch dem Abschreiber angehört, ist gegenwärtig nicht zu bestimmen. Es ist deshalb der Abdruck ganz getreu nach dem Manuskripte genommen. Nur die Abkürzungen für die Bezeichnung der Münzen und Münzwerthe sind nicht beibehalten, um das Verständniss nicht unnöthigerweise zu erschweren.
  2. Den einzelnen Hauptabschnitten des Aufsatzes sind – wohl schwerlich vom Verfasser selbst – in lateinischer Sprache Randbemerkungen beigefügt, in denen der Inhalt des Abschnittes angegeben wird. Der Vollständigkeit wegen sollen sie an den betreffenden Stellen unter dem Texte mitgetheilt werden.
    Neben der ersten Zeile stehen die Worte moneta quid sit definitur.
  3. In dem Abdrucke bei Schütz ist das Wort dinge ausgefallen.
Empfohlene Zitierweise:

Nicolaus Copernicus: Denkschrift über die Münze. Weidmann, Berlin 1884, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Copernicus-Muenzschriften.djvu/1&oldid=1250617 (Version vom 14.10.2010)