Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

man am Ende sich können abfinden, aber l’appétit vient en mangeant. Trotzdem schenkte der Erfinder Herrn Kerkhoffs alles Zutrauen und schloß sogar am 10. Oktober einen Vertrag ab, wornach Kerkhoffs das alleinige Recht bekam, die Grammatik und das Wörterbuch der Weltsprache in alle Sprachen Europas zu übersetzen. Mitte Dezember kam in Paris die Association française pour la propagation du Volapük zustande, an deren Spitze lauter hochangesehene Männer des Handels und der Wissenschaft stehen, wie Herr Lourdelet, Präsident der Syndikatskammer der Handelskommissionäre, Herr Dr. Nicolas, Redakteur der „Liberté“, Herr Kerkhoffs als Generalsekretär, Herr Dormoy, Generalingenieur der Bergwerke, Herr Le Soudier, Verlagsbuchhandlung, als Schatzmeister; außerdem finden wir darunter Fabrikanten, Aerzte, Professoren höherer Lehranstalten, Deputierte der Handelskammer, Financiers, Ingenieure, Direktoren und unter den Publizisten Herrn Francisque Sarcey, der bedeutendste Schriftsteller von ganz Frankreich. Daß diese Fortschritte des Volapük in Frankreich die günstige Wirkung auch auf andere Länder machte, braucht nicht erst gesagt zu werden, namentlich wurde Volapük jetzt auch nach Spanien verpflanzt, wo am 15. November Herr Dr. Letamendi in Madrid einen Vortrag über Volapük in den Räumen der philologischen Gesellschaft hielt, welcher die Bildung eines Vereins zufolge hatte, und welchem die Eröffnung eines Lehrstuhles für Volapük folgte. Ebenso trat Herr Professor Iparraguirre in Guadalajara, Neukastilien, für die Verbreitung von Volapük ein. Auch in Rußland fand Volapük jetzt immer mehr Eingang. Sehr günstig wirkte ein russisch geschriebener Artikel von Iwan Cholin, welcher am 14. November in der Petersburger Zeitung „Novojo Vrjämja“ erschien, und noch wichtiger für die Verbreitung von Volapük war seine Broschüre: „Volapük“, herausgegeben in St. Petersburg im Anfang des folgenden Jahres.

Auch in der Schweiz faßte Volapük allmählich Fuß, wo auch die Zeitungen anfiengen günstige Artikel über

Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/38&oldid=2102239 (Version vom 10.11.2013)