Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und Kunst und Wissenschaft - ihr wollt sie schleppen
Als Sclavinnen in eure wüsten Steppen!

In Staub wollt ihr das heil’ge Banner treten,

30
Und in den Kerker werfen die Propheten!

Und Wahrheit wird, was tausend Zeichen sagen:
Der blut’ge Morgen wird von Osten tagen!

Doch hier, dicht vor den Thoren der Barbaren,
Wird unser Volk die deutsche Ehre wahren,

35
Und schlägt hinaus aus unseren Provinzen

Die beutelustigen Tartarenprinzen.

Mögt in Ukasen zürnend ihr gewittern:
Der deutsche Geist wird nicht vor Knechten zittern!
Wir laden euch zu blut’gen Kampfesspielen;

40
Den Sclaven Rußlands deutsche Thermopylen!
Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/32&oldid=1724649 (Version vom 22.11.2011)