Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Du gold’ner Blitz, du träumerisches Roth,
O schwarzrothgold, du heil’ge Trikolore!
Natur schwingt dich in stürmischem Bewegen;
Dem alten Banner jauchzt das Herz entgegen!

15
Wach wird die alte Kraft, das alte Leben

Ich fühl’s durch meine Adern stürmisch beben!

Die heil’gen Schwüre ew’ger Treue,
Und der Begeist’rung Götterweihe,
Der Thatendrang, die Lebenslust,

20
Der ganze Himmel meiner Brust:

Das alles ist auf einmal jung geworden,
Das jauchzt Natur in stürmischen Akkorden,
Das jauchzt Natur in tausendstimm’gem Chore:
O schwarzrothgold, du heil’ge Trikolore!

25
Des Friedens Segen ward zum schweren Fluche;

Ja Deutschland ruht im schwarzen Leichentuche:
Die dunkle Trauer ziemt dem Vaterlande;
Schwarz ist die ew’ge Farbe seiner Schande!

Die Jugend harrt das Schwert in ihren Händen;

30
Mögst du, o Himmel, ihr ein Zeichen senden!
Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/34&oldid=1738984 (Version vom 20.12.2011)