Seite:Die Edda (1876).djvu/101

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Anonym: Edda

12. Skîrnisför.
Skirnirs Fahrt.

Freyr, der Sohn Niörds, hatte sich einst auf Hlidskialf gesetzt und überschaute die Welten alle. Da sah er nach Jötunheim und sah eine schöne Jungfrau aus ihres Vaters Haus in ihre Frauenkammer gehen. Daraus erwuchs ihm große Gemüthskrankheit. Skirnir hieß Freys Diener. Niördr bat ihn, Freyr zum Reden zu bringen. Da sprach


Skadi.23
1
Steh nun auf, Skirnir,   ob du unsern Sohn

Magst zu reden vermögen
Um das zu erkunden,   wem der kluge wohl
So bitterböse sei.


Skirnir.
2
Übler Antwort verseh ich mich   von euerm Sohne,

Wenn ich die Red an ihn richte
Um das zu erkunden,   wem der kluge wohl
So bitterböse sei.

3
Sage mir, Freyr,   volkwaltender Gott,

Was ich zu wißen wünsche:
Was weilst du allein   im weiten Saal,
Herr, den heilen Tag?


Freyr.
4
Wie soll ich sagen   dir jungem Gesellen

Der Seele großen Gram?
Die Alfenbestralerin   leuchtet alle Tage,
Doch nicht zu meiner Liebeslust.

Empfohlene Zitierweise:

Karl Simrock (Hrsg.): Die Edda, die ältere und jüngere, nebst den mythischen Erzählungen der Skalda, 6. Aufl., Stuttgart 1876, Seite 93. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Edda_(1876).djvu/101&oldid=943051 (Version vom 19.12.2009)