Seite:FFC12.djvu/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

stud. Vilho Setälä, aufmerksam gemacht hat, verdient alle beachtung seitens der märchenforscher, welche von einer internationalen sprachlichen bewegung eine ähnliche hülfe erhalten könnten, wie sie sie in fast jedem lande von der nationalen sprachlichen bewegung erhalten haben. Zwar kann gegen den vorgeschlagenen plan die bemerkung gemacht werden, dass die richtige angabe der hauptthemata keine so einfache arbeit ist, dass jeder gebildete sie ohne vorstudien leisten könnte, und dass mit der blossen angabe der zufälligen titel der märchen, die in den verschiedenen sammlungen variieren, dem forscher wenig gedient ist. In einer bibliographischen arbeit kommt auch die esperantosprache wenig zur geltung. Wie aus FFC 6 ersichtlich ist, genügen in einem kataloge der märchenvarianten die blossen ziffern und namen.

Anders verhält es sich mit dem geplanten sammelwerke sämtlicher märchen der welt. Natürlich ist es unmöglich alle varianten in extenso abzudrucken. Aber eine derartige inhaltsangabe aller varianten, wie sie z. b. Aarne in FFC 11 zu einem märchen gibt, sämtliche märchen umfassend, würde der vergleichenden motivforschung genüge leisten und wäre kein typographisch unerreichbares ziel. Die sprache, in welcher dies werk erschiene, müsste ein jeder märchenforscher lernen. Wahrscheinlich würde sich das esperanto oder ido zu dem möglichst gedrängten stile der inhaltsangabe eignen. Keinen märchenforscher, der sich mit sprachen abgeplagt hat, würden die paar stunden, welche die erlernung des „schlüssels“ erfordert, abschrecken. Wenn die esperantisten oder idisten, um den nutzen ihrer sprache für die wissenschaft zu beweisen, an diesem druckwerke mitarbeiten und zu den kosten mitbeitragen wollen, so werden die märchenforscher natürlich diese förderung ihrer wissenschaft anzuerkennen wissen.

Die esperantisten und idisten könnten jedoch ohne besondere kosten der märchenforschung direkt dienen:

Empfohlene Zitierweise:

Kaarle Krohn: Dritter Bericht über die Tätigkeit des folkloristischen Forscherbundes „FF“. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC12.djvu/11&oldid=1548333 (Version vom 8.05.2011)