Übereinkunft zwischen dem Deutschen Reich und der Internationalen Gesellschaft des Kongo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Uebereinkunft zwischen dem Deutschen Reich und der Internationalen Gesellschaft des Kongo.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1885, Nr. 23, Seite 211 - 214
Fassung vom: 8. November 1884
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 20. Juni 1885
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[211]



(Nr. 1616.) Uebereinkunft zwischen dem Deutschen Reich und der Internationalen Gesellschaft des Kongo. Vom 8. November 1884. (No. 1616.) Convention entre l’Empire d’Allemagne et l’Association Internationale du Congo. Du 8 Novembre 1884.
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs, und Seine Majestät der König der Belgier, als Begründer und im Namen der Internationalen Gesellschaft des Kongo, von dem Wunsche geleitet, die Beziehungen des Deutschen Reichs zu der Internationalen Gesellschaft des Kongo durch eine Uebereinkunft zu regeln, haben zu dem Zweck mit Vollmacht versehen: Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, au nom de l’Empire d’Allemagne, et Sa Majesté le Roi des Belges, agissant comme fondateur de l’Association Internationale du Congo, et au nom de cette Association, animés du désir de régler par une convention les rapports de l’Empire d’Allemagne avec l’Association Internationale du Congo, ont, dans ce but, muni des pleins-pouvoirs:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Friedrich Wilhelm Alexander Carl Gustav Grafen von Brandenburg, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister am Königlich belgischen Hofe, etc. etc.;
Frédéric Guillaume Alexandre Charles Gustave Comte de Brandenbourg, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à la Cour Royale de Belgique, etc. etc.;
Seine Majestät der König der Belgier:
Sa Majesté le Roi des Belges:
Maximilian Carl Ferdinand Strauch, Militär-Intendanten erster Klasse in der belgischen Armee, [212]
Maximilien Charles Ferdinand Strauch, Intendant militaire de 1ère classe dans l’armée belge,
welche, nach gegenseitiger Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, über folgende Artikel übereingekommen sind: lesquels, après avoir échangé leurs pleins-pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants:

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die Internationale Gesellschaft des Kongo verpflichtet sich, in ihren gegenwärtigen und zukünftigen Besitzungen in dem Becken des Kongo und des Niadi-Kwilu-Flusses, sowie in den angrenzenden Küstenländern des Atlantischen Oceans von den eingehenden oder durchgehenden Waaren und Handelsartikeln keinerlei Zölle zu erheben. Diese Zollfreiheit erstreckt sich insbesondere auch auf diejenigen Waaren oder Handelsartikel, welche auf der um die Kongo-Katarakte gebauten Straße befördert werden.

ARTICLE I.[Bearbeiten]

L’Association Internationale du Congo s’engage à ne prélever aucun droit sur les articles ou marchandises importés directement ou en transit dans ses possessions présentes et futures des bassins du Congo et du Niadi-Kwilu, ou dans ses possessions situées au bord de l’Océan Atlantique. Cette franchise de droit s’étend particulièrement aux marchandises et articles de commerce qui sont transportés par les routes établies autour des cataractes du Congo.

Artikel 2.[Bearbeiten]

Die Angehörigen des Deutschen Reichs sollen befugt sein, sich in dem Gebiete der Gesellschaft aufzuhalten und niederzulassen.

ARTICLE II.[Bearbeiten]

Les sujets de l’Empire Allemand auront le droit de séjourner et de s’établir sur les territoires de l’Association.
Dieselben sollen hinsichtlich des Schutzes ihrer Person und ihres Eigenthums, der freien Ausübung ihrer Religion, der Verfolgung und Vertheidigung ihrer Rechte, sowie in Bezug auf Schiffahrt, Handel und Gewerbebetrieb den Angehörigen der meistbegünstigten Nation, einschließlich der Inländer, gleichgestellt sein.
Ils seront traités sur le même pied que les sujets de la nation la plus favorisée, y compris les habitants du pays, en ce qui concerne la protection de leurs personnes, et de leurs biens, le libre exercice de leurs cultes, la revendication et la défense de leurs droits, ainsi que par rapport à la navigation au commerce et à l’industrie.
Insbesondere sollen sie das Recht haben, in dem Gebiete der Gesellschaft [213] belegene Grundstücke und Gebäude zu kaufen, zu verkaufen und zu vermiethen, Handelshäuser zu errichten und daselbst Handel sowie die Küstenschiffahrt unter deutscher Flagge zu treiben.
Spécialement ils auront le droit d’acheter, de vendre et de louer des terres et des édifices situés sur les territoires de l’Association, d’y fonder des maisons de commerce et d’y faire le commerce ou le cabotage sous pavillon allemand.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Die Gesellschaft verpflichtet sich, den Angehörigen einer anderen Nation niemals irgend einen Vortheil zu gewähren, der nicht zugleich auch auf die Angehörigen des Deutschen Reichs erstreckt würde.

ARTICLE III.[Bearbeiten]

L’Association s’engage à ne jamais accorder d’avantages, n’importe lesquels, aux sujets d’une autre nation, sans que ces avantages soient immédiatement étendus aux sujets allemands.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Bei Abtretung des gegenwärtigen oder zukünftigen Gebietes der Gesellschaft, oder eines Theiles desselben, gehen alle von der Gesellschaft dem Deutschen Reich gegenüber eingegangenen Verpflichtungen auf den Erwerber über. Diese Verpflichtungen und die dem Deutschen Reich und seinen Angehörigen von der Gesellschaft eingeräumten Rechte bleiben auch nach der Abtretung einem jeden neuen Erwerber gegenüber in Gültigkeit.

ARTICLE IV.[Bearbeiten]

En cas de cession du territoire actuel ou futur de l’Association, ou d’une partie de ce territoire, les obligations contractées par l’Association envers l’Empire d’Allemagne seront imposées à l’acquéreur. Ces obligations et les droits accordés par l’Association à l’Empire d’Allemagne et à ses sujets resteront en vigueur après toute cession vis-à-vis de chaque nouvel acquéreur.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Das Deutsche Reich erkennt die Flagge der Gesellschaft – blaue Flagge mit goldenem Stern in der Mitte – als diejenige eines befreundeten Staates an.

ARTICLE V.[Bearbeiten]

L’Empire d’Allemagne reconnaît le pavillon de l’Association – drapeau bleu avec étoile d’or au centre – comme celui d’un Etat ami.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Das Deutsche Reich ist bereit, diejenige Grenze des Gebietes der Gesellschaft und des zu errichtenden Staates, welche auf der anliegenden[1] Karte verzeichnet ist, seinerseits anzuerkennen. [214]

ARTICLE VI.[Bearbeiten]

L’Empire d’Allemagne est prêt à reconnaître de son côté les frontières du territoire de l’Association et du nouvel Etat à créer telles qu’elles sont indiquées sur la carte cijointe.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Diese Uebereinkunft soll ratifizirt und es sollen die Ratifikations-Urkunden in möglichst kurzer Frist zu Brüssel ausgetauscht werden. Die Uebereinkunft soll unmittelbar nach Austausch der Ratifikationen in Kraft treten.

ARTICLE VII.[Bearbeiten]

Cette Convention sera ratifiée et les ratifications seront échangées dans le plus bref délai possible à Bruxelles. Cette Convention entrera en vigueur immédiatement après rechange des ratifications.
Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten sie unterzeichnet und mit ihren Wappen untersiegelt.
En foi de quoi les deux Plénipotentiaires respectifs l’ont signée et y ont apposé leurs sceaux.
So geschehen in Brüssel, den 8. November 1884.
Ainsi fait à Bruxelles, le 8 Novembre 1884.
(L. S.) Graf Brandenburg.
(L. S.) Strauch.


__________________


Die vorstehende Uebereinkunft ist ratifizirt worden und die Auswechselung der Ratifikations-Urkunden hat am 27. November v. J. in Brüssel stattgefunden.


Anmerkung der Vorlage[Bearbeiten]

  1. Nicht mit abgedruckt.