„Die Musik“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Die Musik“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 308
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[308] „Die Musik.“ (Zu dem Bilde S. 296 und 297.) Frühling, Liebe und Musik, diese drei stehen von alters her in engem Bunde. Es ist die blondgelockte Crato, die Muse des holden Liebesgesanges, die aus dem Bilde R. Rößlers unter Rosen mit den kleinen Schelmen von Amorinen sich gelagert hat und zum Schall von Laute und Flöte ihre süßen Weisen erklingen läßt. Die ernstere Schwester-Muse Polyhymnia fehlt freilich bei diesem Frühlingskonzert, aber wer wollte das beklagen? Der Mai gehört der Liebe und ihr uraltes Lied füllt, von den Lippen der Göttin tönend, die Menschenherzen mit größerem Entzücken als die kunstvollsten Weisen der ernstgestimmten hohen Musik.

Bn.