ADB:Adamberger, Valentin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Adamberger, Valentin“ von Arrey von Dommer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 46, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Adamberger,_Valentin&oldid=- (Version vom 19. September 2019, 01:05 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Adami, Adam
Band 1 (1875), S. 46 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Josef Valentin Adamberger in der Wikipedia
GND-Nummer 122709020
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|46|46|Adamberger, Valentin|Arrey von Dommer|ADB:Adamberger, Valentin}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122709020}}    

Adamberger: Valentin A., italienisirt Adamonti, ausgezeichneter Tenorist, geb. zu München 1743, † 1803. Er war Schüler von Valesi (Joh. Walleshauser) daselbst, stand 1760 in baierischen Diensten und sang seit 1762 auf verschiedenen Theatern Italiens. Darauf war er wieder bis gegen 1777 in München, wo Burney ihn 1772 hörte und seine Stimme und Singart sehr angenehm fand (Reise II. 94). Nachdem er inzwischen noch in London gewesen, finden wir ihn 1781 bis zu seinem Tode in Wien bei der Oper, wo er sehr geschätzt wurde und auch Mozart verschiedene Gesänge für ihn componirte (Jahn III. 101. 276). Mit schöner Stimme von ächtem Tenorcharakter verband er eine vortreffliche Schule; und wiewol er große Fertigkeit besaß, scheint doch einfache Würde ein hervorstechender Zug seines Gesanges gewesen zu sein. Bei Meyer, Schröder’s Biogr. I. 368 heißt es: „Adamberger war ein angenehmer, kunstreicher Tenor, an dem nur in der Höhe einige Nasentöne auffielen, und ein sehr anständiger Liebhaber“ (vgl. auch Schubart’s Urtheil über ihn bei Rudhart, Oper zu München 160). Adamberger’s Urtheil über norddeutschen Gesang, den er lutherisch nannte, s. bei Jahn III. 41.