ADB:Adelheid (Vögtin von Holland und Zeeland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Aleid, Vögtin von Holland und Zeeland“ von Joseph Albert Alberdingk Thijm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 77–78, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Adelheid_(V%C3%B6gtin_von_Holland_und_Zeeland)&oldid=- (Version vom 17. Januar 2021, 19:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 1 (1875), S. 77–78 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adelheid von Holland in der Wikipedia
GND-Nummer 138529337
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|77|78|Aleid, Vögtin von Holland und Zeeland|Joseph Albert Alberdingk Thijm|ADB:Adelheid (Vögtin von Holland und Zeeland)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138529337}}    

Adelheid: Aleid, Vögtin von Holland und Zeeland, eine Tochter [78] des Grafen Floris IV., Schwester also des röm. Königs Wilhelm von Holland. Mit ihr hatte sich Johann von Avesnes, Graf von Hennegau, vermählt, hauptsächlich um sich dadurch gegen seine Mutter Margaretha von Flandern, welche die Avesnessche Erbschaft den Kindern ihres zweiten Gemahls Wilhelm von Dampierre zuzuwenden trachtete, die Unterstützung König Wilhelms zu sichern. Johann starb schon 1257; sein damals unmündiger Sohn Johann erhielt nachmals die holländische Grafschaft und folgte dort auf Johann I. 1299 als Johann II. von Avesnes. A. leitete die Erziehung ihres Neffen, des Grafen Floris V., der in der Grafschaft von Holland seinem Vater, dem röm. Kaiser, 1256 unter Vormundschaft seines Oheims Floris gefolgt war. Als letzterer aber 1258 starb, übernahm A. als Vögtin auch die vormundschaftliche Regierung. Ein großer Theil des Adels wollte jedoch das weibliche Regiment nicht anerkennen und auch Heinrich VI. von Brabant, den nun A. als Mitvormund annahm, mußte sich unverrichteter Sache vor der Feindschaft des holländischen Adels wieder zurückziehen. Vom röm. König Richard wußte allerdings A. 1262 die Bestätigung ihrer Vogtei zu erlangen, der Adel aber rief jetzt den Grafen Otto III. von Geldern zur Führung des vormundschaftlichen Regiments herbei. Dieser schlug Adelheids Heer bei Reimerswaal in Zeeland vollständig und gelangte so in dauernden Besitz der Gewalt. Doch scheint A. auch dann als Erzieherin des jungen Floris im Lande geblieben zu sein. Erst 1277 begab sie sich auf Floris’ V. Befehl nach Hennegau, wo ihr Sohn Johann regierte.

Arend, Allgem. Geschied. des Vaderl. II. 1. v. Aa, Biogr. Woordenb.