ADB:Ado Wursingus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ado Wursingus“ von Joseph Albert Alberdingk Thijm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 89, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ado_Wursingus&oldid=- (Version vom 22. November 2019, 15:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ado
Nächster>>>
Adolf von Nassau
Band 1 (1875), S. 89 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2009, suchen)
GND-Nummer 135785723
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|89|89|Ado Wursingus|Joseph Albert Alberdingk Thijm|ADB:Ado Wursingus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135785723}}    

Ado, mit dem Beinamen Wursingus, ein friesischer Edler, der unter Ratbod I. aus seinem Vaterlande ins Frankenreich flüchtete, wo ihn Grimoald, ein Sohn Pipins von Heristal, freundlich aufnahm. Er war oder wurde hier getauft. Vermuthlich steht also seine Feindschaft zu Ratbod mit dessen Kämpfen gegen die eindringende Frankenmacht in Verbindung. Nach Ratbods Tode schenkte ihm Karl Martell Besitzungen im Gebiet von Utrecht. Er ist der Großvater Ludgers, des Apostels von Münsterland und Oberyssel. – (Vgl. G. Paris, Disquis. de Ludgero. v. Aa, Biogr. Woordenb.)