ADB:Agyläus, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Agyläus, Heinrich“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 158, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Agyl%C3%A4us,_Heinrich&oldid=- (Version vom 20. Juli 2019, 22:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Agthe, Karl Christian
Nächster>>>
Ahlborn, August
Band 1 (1875), S. 158 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2009, suchen)
GND-Nummer 119602555
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|158|158|Agyläus, Heinrich|Theodor Muther|ADB:Agyläus, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119602555}}    

Agyläus: Heinrich A., Jurist, geb. um 1530 (1533?) zu Herzogenbusch, † 1595, einem italienischen Geschlecht entstammend, wird als thätiger Beförderer der Utrechter Union von 1579 genannt, war Gesandter des Staates von Utrecht bei den Generalstaaten, seit 1586 Mitglied des höchsten Tribunals und patronus fisci. Zu seinen auf die Novellen Justinians und Leo’s sich beziehenden Arbeiten war er durch Cuiacius und Joachim Hopperus ermuthigt. Gegen Contius, welcher auf dieselben ohne Nennung des Namens vornehm absprechend hinblickt, äußert er sich nicht ohne Animosiät. Seine Schrift: „Ad ea quae in novellis Justiniani const. ius civile attingunt liber singularis“ (Col. 1558) ist eine Art von Compendium des Privatrechts in den Novellen in seltsamer Form. Das „Novellarum Justiniani principis constitutionum supplementum“ (Col. 1560) enthält eine lateinische Novellenübersetzung, welche Berichtigungen und Ergänzungen der Haloander’schen bietet, mit Zugrundelegung des von Scrimiger 1558 verbessert und vollständiger herausgegebenen griechischen Textes nebst einigen Zuthaten. „Imperatoris Leonis Aug. constitutt. novellae etc., latinae etc., Imp. Justiniani edicta, Imp. Justini constitutiones aliquot, Imp. Tiberii constit. una, Imp. Zenonis const. una“ (Oliva Stephani 1560) ist eine lateinische Uebersetzung der auf dem Titel genannten Stücke. In „Justiniani principis novellae constitutt. latine ex G. Haloandri et H. Agylaei interpretatione etc.“ (Basil. 1561) gibt er eine Zusammenstellung der beiden vorausgehenden Schriften mit Verbesserungen und einigen Zuthaten. Endlich schrieb er noch: „De dierum annotatione in Novellarum subscriptionibus“ und „Photii Nomocanon cum annotationibus Theodor Balsamonis … in Latinum deductus“, Basil. 1561.

Spangenberg bei Ersch u. Gruber. Biener, Gesch. der Novellen, S. 379 ff. 617.