ADB:Albrecht, Bonaventura

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Albrecht, Bonaventura“ von Georg Brückner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 320–321, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Albrecht,_Bonaventura&oldid=- (Version vom 22. April 2019, 02:53 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Meister Albrecht
Nächster>>>
Albrecht, Dietrich
Band 1 (1875), S. 320–321 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2009, suchen)
GND-Nummer 131522086
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|320|321|Albrecht, Bonaventura|Georg Brückner|ADB:Albrecht, Bonaventura}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=131522086}}    

Albrecht: Magister Bonaventura A., 1529 zu Saalfeld im Herzogthum Sachsen-Meiningen geboren und 1602 zu Arnstadt gestorben, wurde 1557 zu Jena ordinirt. Er scheint zuerst Diaconus zu Saalfeld geworden zu sein, denn so bezeichnet sich der Mag. Bonav., Verfasser eines Gedichtes auf das Leben und den Tod des am 8. Oct. 1564 verstorbenen Grafen Philipp von Schwarzburg: „Von dem gegenwertigen zeitlichen müheseligen Wesen auff dieser Erden vnd dem Wege zu dem künfftigen ewigen frewdenreichen leben etc.“ Jhena 1565. Uebrigens war er Pfarrer in Alkersleben unfern Arnstadt, 1572 Subdiacon an der Barfüßerkirche zu Arnstadt, 1578 Pfarrer und 1587 Archidiacon an der [321] dasigen Liebfrauenkirche. Er machte sich einen Namen als geistlicher Liederdichter. Sein „christlich Büchlein carminum“ erschien 1601 zu Erfurt im Druck.