ADB:Aldenrath, Heinrich Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Aldenrath, Heinrich Jacob“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 327, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Aldenrath,_Heinrich_Jacob&oldid=- (Version vom 22. Juli 2019, 16:50 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Alder, Cosmas
Band 1 (1875), S. 327 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich Jacob Aldenrath in der Wikipedia
GND-Nummer 116284412
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|327|327|Aldenrath, Heinrich Jacob|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Aldenrath, Heinrich Jacob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116284412}}    

Aldenrath: Heinrich Jacob A., Porträtmaler, Miniaturmaler und Lithograph, geb. zu Lübeck 17. Februar 1775, † zu Hamburg 25. Febr. 1844, wurde von Friedrich Karl Gröger in der Kunst unterwiesen. Beide reisten und malten nun gemeinsam bis an Gröger’s Tod 1838, besonders auch für den dänischen Hof. Den König Friedrich VI. soll A. 13 Mal gemalt haben. Vom J. 1814 ward Hamburg der feste Wohnsitz der beiden Freunde. A. und Gröger verfertigten ihre Porträts zuerst in Silberstift und Sepia, später wandten sie sich vorzüglich der Miniatur zu. A. soll im Treffen sehr glücklich gewesen sein und sorgfältig ausgeführt haben; insbesondere sollen ihm Frauenbildnisse gelungen sein. Er hat auch verschiedene Porträts lithographirt. Meyer’s Künsterlexikon zählt deren 15 auf.