ADB:Aufseß, Jodokus Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Aufseß, Jodokus Freiherr von“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 658, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Aufse%C3%9F,_Jodokus_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 20. Juli 2019, 01:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Aufseß, Hans von
Band 1 (1875), S. 658 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jodokus Bernhard von Aufseß in der Wikipedia
GND-Nummer 133248836
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|658|658|Aufseß, Jodokus Freiherr von|Carl Ruland|ADB:Aufseß, Jodokus Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=133248836}}    

Aufseß: Jodoc Bernard Freiherr von A., geb. 1670, † in Würzburg 2. April 1738, erhielt bereits am 12. Juni 1683 eine Dompräbende in Bamberg und am 23. Februar 1686 eine solche in Würzburg. Als junger Domherr lebenslustig und verschwenderisch, suchte er dies später dadurch gutzumachen, daß er einem, wie es scheint schon 1709 festgestellten Plane gemäß aus seinen Ersparnissen ein Erziehungsinstitut für arme Knaben gründete, das „Freiherrlich von Aufsessische Studienseminar“ zu Bamberg, welches eine Pflanzschule der ausgezeichnetsten Männer Frankens – d. i. der ehemaligen Hochstifte Bamberg und Würzburg, – geworden ist. A. war übrigens auch Propst des Collegiatstiftes St. Stephan zu Bamberg, hochfürstl. würzburgischer geheimer Rath, wie auch Universitäts-Receptorats-Präsident.

S. Gutenäcker, Zur Geschichte des Freiherrlich von Aufsessischen Studienseminars zu Bamberg (aus dem XXIX. Berichte des hist. Vereins zu Bamberg. 1866).