ADB:Augustin, Vincenz Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Augustin, Vincenz Freiherr von“ von Wilhelm Edler von Janko in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 687, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Augustin,_Vincenz_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 26. Mai 2019, 09:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 1 (1875), S. 687 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Vincenz von Augustin in der Wikipedia
GND-Nummer 117669326
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|687|687|Augustin, Vincenz Freiherr von|Wilhelm Edler von Janko|ADB:Augustin, Vincenz Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117669326}}    

Augustin: Vincenz Frhr. v. A., österreichischer Feldzeugmeister, geb. zu Pest 27. März 1780, † 6. März 1859. Er diente in der österreichischen Armee seit 1794 und nahm mit Auszeichnung an allen Kriegen bis 1814 Theil. Nach genauem Studium des englischen Raquetenwesens führte er dasselbe in Oesterreich ein, ward 1814 der neuerrichteten Kriegs-Raqueten-Anstalt zugetheilt und 1817 Commandant des Raquetencorps zu Wiener-Neustadt. 1822 in den Freiherrenstand erhoben, ward er 1831 Generalmajor, 1835 Inhaber des 3. Artillerieregiments, 1838 Feldmarschalllieutenant, 1848 Geheimerath, 1849 Feldzeugmeister und Generalartilleriedirector. – Nicht minder als um das Raquetenwesen hat sich A. auch um das Feuergewehr verdient gemacht. – Vgl. Wurzbach, Biogr. Lex. I. 90 und XI. 363. – Auf Grundlage der von dem Schotten Forsyth erfundenen Schlagzündung waren zuerst 1825 bei der hannöverschen Truppe Percussionsgewehre eingeführt. Seit 1830 machte man in Oesterreich Versuche damit, aber erst 1841 ward ein von A. erfundenes verbessertes Percussionsgewehr in der ganzen Armee eingeführt.