ADB:Augustin, Christian Friedrich Bernhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Augustin, Christian Friedrich Bernhard“ von Eduard Jacobs in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 687, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Augustin,_Christian_Friedrich_Bernhard&oldid=- (Version vom 13. November 2019, 10:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 1 (1875), S. 687 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Friedrich Bernhard Augustin in der Wikipedia
GND-Nummer 11638123X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|687|687|Augustin, Christian Friedrich Bernhard|Eduard Jacobs|ADB:Augustin, Christian Friedrich Bernhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11638123X}}    

Augustin: Christian Friedrich Bernhard A., historisch-theologischer Schriftsteller, geb. 28. Nov. 1771 zu Gröningen (Prov. Sachsen), † 1. Sept. 1856 in dem benachbarten Halberstadt, besuchte, nachdem er auf den Schulen zu Halberstadt und von Michaelis 1787 an zu Wernigerode vorgebildet war, 1790 die Universität Halle, wo er Theologie und Geschichte studirte. Erst wurde er Lehrer, dann Domprediger, seit 1824 Oberdomprediger zu Halberstadt, war Dr. der Theologie und Philosophie, Mitglied gelehrter Gesellschaften und mit mancherlei Ehren und Würden geschmückt. Mehr noch als durch seine zahlreichen theologischen und geschichtskundlichen Schriften wirkte er als eifriger Sammler und durch seine persönliche Anregung. Er war lange Jahre der überaus thätige Mittelpunkt aller Bestrebungen für die Geschichte und Alterthumskunde von Halberstadt, sammelte auch eine sehr schätzbare Bibliothek. Seine merkwürdige Luther-Sammlung wurde vom König Friedrich Wilhelm IV. für Wittenberg, seine umfangreiche archäologische Sammlung vom Grafen Botho zu Stolberg-Wernigerode erworben. Von 1801–1810 redigirte er die besonders für Geschichte und Landeskunde bestimmten „Gemeinnützigen Unterhaltungen“, 1821 die „Halberstädtischen Blätter“. – (Vgl. Meusel, Gel. T. Band 10–22.)