ADB:Börner, Johann Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Börner, Johann Andreas“ von August von Eye in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 174–175, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%B6rner,_Johann_Andreas&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 17:04 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 174–175 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2018, suchen)
GND-Nummer 116224959
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|174|175|Börner, Johann Andreas|August von Eye|ADB:Börner, Johann Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116224959}}    

Börner: Johann Andreas B., geb. zu Nürnberg 16. März 1785, † ebendaselbst 22. Febr. 1862, einer der ausgezeichnetsten Kenner auf dem Gebiete der graphischen Künste, der zwar keine eigenen Schriften hinterlassen, doch zur wissenschaftlichen Behandlung der Geschichte des Holzschnittes, des Kupferstiches etc. nicht nur namhafte Impulse gegeben, sondern für die in diesem Bereiche während seines Lebens erschienenen Werke auch das hauptsächlichste Material geliefert hat. Nach sorgfältiger Erziehung von seinen Eltern zum Kaufmannnsstande bestimmt, trat er in die Frauenholzische Kunst- und Verlagshandlung, in welcher er sich bald zum Theilnehmer emporarbeitete, deren Schicksal er aber auch theilte, als [175] sie in Folge der kriegerischen Bedrängnisse im Anfange dieses Jahrhunderts dem Bankerott verfiel. In der bescheidenen Stellung eines Buch- und Kunstauctionators lebte er seitdem ganz seinen Studien, in der gelehrten Welt wegen seiner Kenntnisse, unter seinen Mitbürgern wegen seiner Charaktereigenschaften hochgeschätzt. B. war auch ein guter Zeichner und man besitzt einige Radirungen von ihm.