ADB:Börner, Paul Albrecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Boerner, Paul Albrecht“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 47 (1903), S. 115–116, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%B6rner,_Paul_Albrecht&oldid=- (Version vom 21. Mai 2019, 03:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 47 (1903), S. 115–116 (Quelle).
Wikisource-logo.png Paul Börner bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Paul Albrecht Börner in der Wikipedia
GND-Nummer 116224991
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|47|115|116|Boerner, Paul Albrecht|Julius Pagel|ADB:Börner, Paul Albrecht}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116224991}}    

Boerner: Paul Albrecht B., Arzt in Berlin und Begründer der „Deutschen medicinischen Wochenschrift“ war in Jakobshagen in Pommern am 25. Mai 1829 geboren. Er hatte bereits drei Jahre lang, von 1847–50, Jurisprudenz in Berlin und Halle studirt, als er 1851 dieses Fach aufgab und sich der Heilkunde zuwandte, die er in Königsberg, Würzburg und Greifswald studirte. Nachdem er am letztgenannten Orte 1854 die Doctorwürde und 1856 die Approbation als Arzt erlangt hatte, prakticirte er zunächst an einigen kleineren Orten, siedelte dann aber 1863 nach Berlin über, wo er eine außerordentliche Rührigkeit namentlich in publicistischen Unternehmungen an den Tag legte. Nicht bloß die oben genannte Zeitschrift gründete er und brachte sie schon zu einer gewissen Blüthe, sondern auch 1879 das noch heute erscheinende „Jahrbuch für praktische Aerzte“, ferner den „Reichsmedicinalkalender“ (seit 1880). Außerdem war B. ein fleißiger und erfolgreicher Schriftsteller auf dem Gebiet der Hygiene. Er lieferte für das hervorragende Organ dieser Disciplin, die Deutsche Vierteljahrsschrift für öffentliche Gesundheitspflege, manchen schönen Beitrag und gab auch im Auftrage der städtischen Behörden von Berlin 1883 einen „Hygienischen Führer durch Berlin“, ferner als „Handbuch der öffentlichen und privaten Gesundheitspflege“ (Berlin 1877) eine deutsche Ausgabe von Wilson’s in englischer Sprache geschriebenem Buch heraus. Für die in Berlin 1883 veranstaltete große Ausstellung auf dem Gebiet der Hygiene und des Rettungswesens hatte B. den Bericht anzufertigen, der jedoch nicht vollendet wurde, da B. unerwartet am 30. August 1885 an acuter Bauchfellentzündung starb. Der betr. Bericht wurde von Boerner’s langjährigem Mitarbeiter, [116] jetzigem Professor H. Albrecht in 3 Bänden (Breslau 1884–1886) vollendet.

Biogr. Lex. hsg. von A. Hirsch und E. Gurlt I, 510; VI, 512.