ADB:Bachenschwanz, Leberecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bachenschwanz, Leberecht“ von Paul Gautsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 752, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bachenschwanz,_Leberecht&oldid=- (Version vom 25. April 2019, 08:50 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bacherius, Peter
Band 1 (1875), S. 752 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Lebrecht Bachenschwanz in der Wikipedia
GND-Nummer 137247400
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|752|752|Bachenschwanz, Leberecht|Paul Gautsch|ADB:Bachenschwanz, Leberecht}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137247400}}    

Bachenschwanz: Leberecht B., geb. 16. Juli 1729 zu Zerbst, studirte in Halle, Leipzig und Wittenberg Rechtswissenschaft, ging im J. 1775 von Leipzig nach Dresden, wurde 1776 Privatsecretär des Grafen von Baudis, General und Gouverneur von Dresden, und † 15. Mai 1802. Er übersetzte die Göttliche Komödie von Dante in deutsche Prosa (1767–69), schrieb ein Werkchen: „Geschichte und Zustand der kursächs. Armee“, welches er 1783 begann und alle Jahre bis an seinen Tod fortsetzte und ward dadurch der Begründer der noch jetzt unter dem Titel „Namen- und Rangliste der sächs. Armee“ erscheinenden periodischen Schrift.