ADB:Balthasar (Landgraf von Thüringen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Balthasar“ von Heinrich Theodor Flathe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 27, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Balthasar_(Landgraf_von_Th%C3%BCringen)&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 11:11 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Balthasar Rantzau
Band 2 (1875), S. 27 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Balthasar (Thüringen und Meißen) in der Wikipedia
GND-Nummer 130535184
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|27|27|Balthasar|Heinrich Theodor Flathe|ADB:Balthasar (Landgraf von Thüringen)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=130535184}}    

Balthasar, der 21. Dec. 1336 geborene zweite Sohn Markgraf Friedrichs des Ernsthaften von Meißen, folgte 1349 beim Tode des Vaters mit seinen Brüdern Friedrich III., dem Strengen, und Wilhelm I. gemeinschaftlich in den wettinischen Ländern, nahm ritterlich an vielen Fehden Theil, diente um 1367 dem König Eduard III. von England im Kriege gegen Frankreich und erhielt bei der Theilung des väterlichen Erbes zu Chemnitz, 13. Nov. 1382, die Landgrafschaft Thüringen. Zu derselben Zeit erwarb er durch seine Vermählung mit Margaretha, Tochter Burggraf Albrechts von Nürnberg, einen Theil der Grafschaft Henneberg, durch Erbschaft die Grafschaft Käfernburg nach dem Aussterben dieses Grafenhauses, und im J. 1388 Eschwege und Sontra in der Fehde mit Hessen. Zum zweiten Male 1404 mit Anna, der Tochter des Kurfürsten Wenzel von Sachsen und Wittwe Herzogs Friedrich von Braunschweig vermählt, starb er 16. Mai 1406.