ADB:Balzer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Balzer“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 34–35, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Balzer&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 17:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Balven, Lambert von
Band 2 (1875), S. 34–35 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg OFF in der Wikipedia
GND-Nummer 139770267
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|34|35|Balzer|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Balzer}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139770267}}    

Balzer: Kupferstecherfamilie in Böhmen, Johann B., geb. zu Kukus 1738, † zu Prag 1799, lernte bei dem Prager Kupferstecher Rentz und besuchte dann [35] die meisten deutschen Akademien. Sodann verweilte er zu Lissau in Böhmen, einer Herrschaft des Kunstfreundes Grafen von Sporck, wandte sich aber später nach Prag, wo er Ruhm und Vermögen erwarb. Er war einer der gewandtesten und vielseitigsten Kupferstecher: Bildnisse, Heiligenbilder, Landschaften, Schlachten, Vignetten etc., alles wußte er mit dem gleichem Geschick in Kupfer zu bringen. Kurz einer jener Künstler, die für den augenblicklichen Illustrationsbedarf der Zeit mit Gewandtheit und Ausdauer thätig sind. Seine beiden Brüder Gregor und Matthias unterstützten ihn hierin.

Anton und Johann Karl, Söhne Johanns, waren ebenfalls Kupferstecher, doch erlangten sie nicht den gleichen Ruf. Der erste starb zu Prag 1807, der andere 1805.