ADB:Bartsch, Johann Adam Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bartsch, Adam von“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 112, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bartsch,_Johann_Adam_Ritter_von&oldid=- (Version vom 16. September 2019, 01:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bartisch, Georg
Nächster>>>
Bartsch, Jakob
Band 2 (1875), S. 112 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adam von Bartsch in der Wikipedia
GND-Nummer 119320207
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|112|112|Bartsch, Adam von|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Bartsch, Johann Adam Ritter von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119320207}}    

Bartsch: Adam v. B., Kupferstecher und Schriftsteller, geb. zu Wien 17. Aug. 1757, † daselbst 21. Aug. 1821 als kaiserl. königl. Hofrath und erster Custos der kaiserl. königl. Bibliothek, lernte zuerst bei Domaneck, später bei Schmutzer den Kupferstich und kam dann als Scriptor an die kaiserl. Bibliothek. Der im J. 1781 als Bibliotheksvorstand angestellte Frhr. van Swieten bestimmte B. zum Aufseher der Kupferstiche. B. machte nun 1783–84 eine Reise nach Paris und den Niederlanden, die für die Vermehrung seiner Kenntnisse entscheidend war. Er fing nun an die Kupferstichsammlung der Bibliothek zu ordnen und wandte sich zugleich bald der Schriftstellerei zu. Sein Hauptwerk ist der „Peintre-Graveur“ (21 Bände, 1803–21), der zuerst die Kupferstichkunde in eine feste Bahn wies, und sich durch seine praktische Anordnung und die Schärfe der Bestimmung classisches Ansehen verschaffte. So viel neues Material auch entdeckt und so viel auch an Bartsch’s Werk berichtigt wurde, so stehen doch noch alle Nachfolger auf seinem Boden. Seine letzte Schrift: „Anleitung zur Kupferstichkunde“ (1821) ist unter der Erwartung geblieben.

B. war auch ein guter Kupferstecher, ist aber auf diesem Gebiete weit überschätzt worden. Seine leichte Nadel befähigte ihn eine Menge solcher Blätter zu schaffen, die sich auf 505 belaufen. Sein Sohn und Nachfolger, Friedrich von Bartsch, gab das Verzeichniß derselben heraus: „Catalogue des estampes de J. Adam de Bartsch. Avec le potrait“. Vienne 1818. 8°.