ADB:Beck, Johann Baron von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Beck, Johann Baron von“ von Johann Schötter in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 214–215, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Beck,_Johann_Baron_von&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 19:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Beck, Jacob Sigismund
Band 2 (1875), S. 214–215 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann von Beck in der Wikipedia
GND-Nummer 135904315
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|214|215|Beck, Johann Baron von|Johann Schötter|ADB:Beck, Johann Baron von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135904315}}    

Beck: Johann Baron v. B., geb. zu Luxemberg 1588, † zu Arras 1648, Sohn eines reitenden Boten; trat schon mit 13 Jahren in Kriegsdienste, kam später nach Böhmen und erwarb sich durch wichtige Aufschlüsse über die 1618 in Prag gegen den Kaiser gesponnenen Pläne große Gunst, welche ihm rasche Beförderung in der kaiserlichen Armee und nachmals die Grafschaft Wydumb in Böhmen eintrug. Bei Nürnberg stand er Gustav Adolf gegenüber und trug wesentlich zur Aufhebung der Belagerung Ingolstadts bei. Nach der 1637 erfolgten französischen Kriegserklärung hatten die Franzosen unter Fouquieres das schlecht bewachte Diedenhofen besetzt. Am 7. Juni 1640 gelang es B., [215] mit der Vorhut der Piccolominischen Armee Fouquieres völlig zu schlagen und dadurch Diedenhofen zu befreien. 1642 ward er General-Major und Civil- und Militärgouverneur von Luxemburg und Chiny. Später commandirte er selbständig in Nordfrankreich, ward aber in der Schlacht bei Lens am 20. August 1648 tödtlich verwundet und vom Prinzen Condé gefangen; in Arras erlag er seinen Wunden. 1637 war er vom Kaiser geadelt.

Neyen, Biogr. Luxemb.