ADB:Bernoulli, Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bernoulli, Christoph“ von Karl Karmarsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 483, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bernoulli,_Christoph&oldid=- (Version vom 25. Februar 2020, 17:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bernoulli, Jakob II.
Nächster>>>
Bernsau, Wirich von
Band 2 (1875), S. 483 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christoph Bernoulli in der Wikipedia
GND-Nummer 11865649X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|483|483|Bernoulli, Christoph|Karl Karmarsch|ADB:Bernoulli, Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11865649X}}    

Bernoulli: Christoph B., Naturhistoriker und Technolog, geb. 15. Mai 1782 zu Basel, Neffe der beiden vorigen (Sohn ihres 1751 geborenen mittleren Bruders, des 1834 verstorbenen Baseler Professors der Beredsamkeit Daniel B.), † 6. Febr. 1863 in Basel. Er empfing Unterricht in dem französischen College zu Neufchatel, studirte 1801 in Göttingen, wurde 1802 Lehrer am Pädagogium zu Halle, gab aber 1804 freiwillig diese Stellung auf, um nach Berlin und Paris zu gehen, leitete dann 1806-17 eine Privatlehranstalt in Basel und übernahm im letztgenannten Jahre die Professur der Naturgeschichte an der Baseler Universität, von welcher er sich 1861 zurückzog. Unter seinen Schriften naturwissenschaftlichen Inhalts sind die „Psychische Anthropologie“, 1804, das „Taschenbuch für die schweizerische Mineralogie“, 1811, und ein „Grundriß der Mineralogie“, 1821, zu bemerken. Die spätere litterarische Thätigkeit Bernoulli’s richtete sich auf technische Gegenstände und Hülfswissenschaften der Technik; die betreffenden Werke zeichnen sich durch Sachkenntniß und ansprechende Darstellung vortheilhaft aus: „Anfangsgründe der Dampfmaschinenlehre“, 1824; „Handbuch der Dampfmaschinenlehre“, 1833, fünfte Auflage 1865; „Betrachtungen über den Aufschwung der Baumwollfabrikation“, 1825; „Rationelle Darstellung der Baumwollenspinnerei“, 1829; „Vademecum des Mechanikers“, zwölfte Auflage 1866; „Handbuch der Technologie“, 1833–34, zweite Auflage 1840; „Handbuch der industriellen Physik, Mechanik und Hydraulik“, 1834–35; „Technologische Handencyclopädie“, 1850. Uebersetzt hat B. aus dem Englischen Baines’ Geschichte der britischen „Baumwollmanufactur“, 1836. Dem staatswirthschaftlichen Felde gehören an: „Ueber den nachtheiligen Einfluß der Zunftverfassung auf die Industrie“, 1822; „Handbuch der Populationistik“, 1840.