ADB:Berthold III. (Herzog von Zähringen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bertold III., Herzog von Zähringen“ von Georg von Wyß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 537–538, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Berthold_III._(Herzog_von_Z%C3%A4hringen)&oldid=- (Version vom 21. September 2019, 10:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 537–538 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Berthold III. (Zähringen) in der Wikipedia
GND-Nummer 133927148
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|537|538|Bertold III., Herzog von Zähringen|Georg von Wyß|ADB:Berthold III. (Herzog von Zähringen)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=133927148}}    

Bertold III., Herzog von Zähringen, † 1122. B. III., an der Spitze des zähringischen Hauses und in der Herzogswürde dem Vater 1111 folgend, gehörte zu Kaiser Heinrichs V. getreuen Anhängern. Noch zu Lebzeiten Berchtolts II. hatte er den Kaiser im Frühjahr 1111 zum Römerzuge begleitet, erschien im März 1114 auf der Reichsversammlung zu Basel, folgte dem Kaiser zur Heerfahrt an den Niederrhein gegen die aufständischen Kölner, gerieth dabei in die Gefangenschaft des Grafen Dietrich von Are und nahm später an den Unterhandlungen zwischen Kaiser und Papst Theil, aus welchen das Concordat von Worms im September 1122 hervorging. Aber noch vor dem Abschlusse dieses wichtigen Vertrages ereilte den jungen Fürsten in der Blüthe seiner Jahre ein gewaltsamer Tod. Im Frühjahr 1122 kam Herzog B. dem Grafen Hugo von Dagsburg im Elsaß wider Aufständische zu Hülfe und fiel, ein Opfer dieser Dienstleistung, am 3. Mai 1122 in einem Kampfe in Molsheim. Seine Leiche wurde in der väterlichen Stiftung St. Peter bestattet. Seine kinderlose Wittwe Sophia, Tochter Herzog Heinrichs des Schwarzen von Baiern, vermählte sich später wieder mit Luitpolt dem Tapfern, Markgrafen von Steier. Im Besitze der zähringischen Herrschaften und der herzoglichen Titels folgte dem Verstorbenen sein Bruder Konrad, der 1127 von König Lothar mit den verfallenen Lehen des unbotmäßigen Grafen Reinald III. von Hochburg belehnt wurde, sich und [538] seinem Hause dadurch folgenreichen Anspruch auf große Besitzungen im westjuranischen Lande und fürstliche Würde auch in Burgund erwarb und neben dem zähringischen noch den Titel eines Herzogs von Burgund annahm.