ADB:Botzheim, Friedrich Ludwig von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Botzheim, Friedrich Ludwig von“ von Ernst Zais in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 209, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Botzheim,_Friedrich_Ludwig_von&oldid=- (Version vom 23. September 2019, 16:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 209 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Ludwig von Botzheim in der Wikipedia
GND-Nummer 120284863
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|209|209|Botzheim, Friedrich Ludwig von|Ernst Zais|ADB:Botzheim, Friedrich Ludwig von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120284863}}    

Botzheim: Friedrich Ludwig v. B., Staatsmann, stammt aus einer pfälzischen Adelsfamilie, geb. c. 1730, † 20. März 1802 zu Schmölln bei Wurzen; trat nach in Jena vollbrachten Studien in den nassauischen Staatsdienst. In seiner spätern Stellung als fürstlich nassau-weilburgischer Regierungs- und Kammerpräsident zu Kirchheim übte er eine segensreiche Wirksamkeit aus. Besondere Verdienste erwarb er sich durch tolerante und erleuchtete Reformen im Kirchen- und Schulwesen; wesentlich wurde er hierbei unterstützt durch die Einsicht des Fürsten Karl Christian, dessen Leben er auch beschrieb. In seine Verwaltungsperiode fällt der sog. Kirchheimer A-B-C-Buchstreit. Nach dem Tode des ihm innig verbundenen Fürsten Karl, 1781, legte B. sein Amt nieder und lebte erst zu Wiesbaden, seit 1792 zu Nürnberg.

Stramberg, Mittelrhein. Abth. II. Bd. 3. 675–688. Meusel, G. T. I und IX.