ADB:Brand, Ernst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Brand, Ernst“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 47 (1903), S. 173, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Brand,_Ernst&oldid=- (Version vom 21. Mai 2019, 21:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Braig, Augustin
Nächster>>>
Brand, Jakob
Band 47 (1903), S. 173 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ernst Brand in der Wikipedia
GND-Nummer 116396563
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|47|173|173|Brand, Ernst|Julius Pagel|ADB:Brand, Ernst}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116396563}}    

Brand: Ernst B., Arzt und Geh. Sanitätsrath in Stettin, war am 2. Januar 1827 zu Feuchtwangen in Franken geboren. Er studirte von 1845–51 in Erlangen, wo er schon als klinischer Assistent von Canstatt noch während der Studienzeit eine kleine Abhandlung über die Zuckerharnruhr in der „Deutschen Klinik“ (1849) zu veröffentlichen in der Lage war. Nachdem er 1851 mit der Inauguralabhandlung: „Die Stenose des Pylorus vom pathologisch-anatomischen Standpunkt aus geschildert“ die Doctorwürde erlangt hatte, unternahm er eine größere wissenschaftliche Reise nach Wien, Paris und London, legte das preußische Staatsexamen ab und ließ sich in Stettin als Arzt nieder, wo er bis zu seinem am 7. März 1897 erfolgten Ableben thätig war. B. hat sich in der Heilkunde einen Namen dadurch gemacht, daß von ihm die Empfehlungen der Wasserbehandlung beim Unterleibstyphus, sowie bei anderen fieberhaften, infectiösen Krankheiten ausging. Die betreffende erste Publication „Die Hydrotherapie des Typhus“ (Stettin 1861) erregte gerechtes Aufsehen. Es folgten ihr einige weitere, denselben Gegenstand behandelnde Monographieen, deren Titel in den unten angezeigten Quelle zu finden sind.

Biogr. Lexicon hervorr. Aerzte, hsg. v. A. Hirsch u. E. Gurlt IV, 540.