ADB:Brandes, Minna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Brandes, Minna“ von Arrey von Dommer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 244, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Brandes,_Minna&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 03:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Brandes, Rudolph
Band 3 (1876), S. 244 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 135556546
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|244|244|Brandes, Minna|Arrey von Dommer|ADB:Brandes, Minna}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135556546}}    

Brandes: Minna B. (eigentlich: Charlotte Wilhelmine Franziska), ausgezeichnete und musikalisch gründlich durchbildete Sängerin und Schauspielerin, Tochter des berühmten Schauspielerpaares Johann Christian und Charlotte B., geb. 21. Mai 1765 zu Berlin. Im Gesange war sie zuerst Schülerin von Muriottini in Dresden, nachher von der Mara und von Concialini; im Clavierspiele, worin sie ebenfalls so vortrefflich war, daß sie in öffentlichen Concerten sich hören ließ, zuerst von Hönecke in Weimar, dann von Transchel in Dresden. Seit 1782 lebte sie zu Hamburg und trat am dortigen Theater mit ungemeinem Beifall auf, starb aber daselbst schon 13. Juni 1788. Auch in der Composition besaß sie gute Kenntnisse und hat verschiedene Claviersachen, sowie italienische und deutsche Singstücke mit Clavier geschrieben, welche von Herold zu Hamburg noch in ihrem Sterbejahre herausgegeben wurden.