ADB:Brandt, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Brandt, Georg“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 252–253, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Brandt,_Georg&oldid=- (Version vom 13. November 2019, 12:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Brandt, Eusebius von
Band 3 (1876), S. 252–253 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2012, suchen)
GND-Nummer 135557011
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|252|253|Brandt, Georg|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Brandt, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135557011}}    

Brandt: Georg B., Maler, vorzugsweise Porträtmaler fürstlicher Personen, z. B. 1640 des Herzogs Georg von Hannover; war 1622 zu Lüneburg geboren; wahrscheinlich gehörte er zu der dortigen Familie, die mehrere Künstler [253] hervorbrachte. Er scheint meist in Celle gelebt zu haben; 1674 malte er dort sein eigenes Bild. Vgl. Spangenberg, Neues Vaterl. Archiv 1822 II. S. 76 ff., wo namentlich die Gewandung in seinen Gemälden gelobt, auch das Bild eines Gastmahls mit 84 Porträts fürstlicher Personen erwähnt wird. Vielleicht ist Johann Heinrich Brandt, Sohn und Großsohn eines Lüneburger Malers, sein Großsohn, geb. zu Lüneburg 1740, der, ein Schüler Mathieu’s in Schwerin, als Porträteur von Fürstlichkeiten und Maler von Gartenanlagen etc. in Hannover lebte und 25. Aug. 1783 starb, ehe er mit einem Werk über natürliche Gartenanlagen, zu dem er nach seinen eignen Entwürfen die Kupfer selbst stach, fertig wurde.

Annalen der Br. Lüneb. Churlande I. St. 3. Nr. 7.