ADB:Brawe, Joachim Wilhelm von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Brawe, Joachim Wilhelm von“ von Franz Schnorr von Carolsfeld in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 276–277, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Brawe,_Joachim_Wilhelm_von&oldid=- (Version vom 17. August 2019, 15:15 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bray, Salomon de
Band 3 (1876), S. 276–277 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joachim Wilhelm von Brawe in der Wikipedia
GND-Nummer 11865991X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|276|277|Brawe, Joachim Wilhelm von|Franz Schnorr von Carolsfeld|ADB:Brawe, Joachim Wilhelm von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11865991X}}    

Brawe: Joachim Wilhelm v. B., Dichter, geb. zu Weißenfels 4. Febr. 1738, † zu Dresden 7. April 1758. Sein Vater war Geheimer Kammerrath anfangs am weißenfelsischen, dann am kursächsischen Hofe. Er empfing seine [277] Bildung in Schulpforta (1750–1755) und auf der Universität zu Leipzig, wo er mit Lessing in Verbindung trat, dessen Einfluß auch in seinen poetischen Productionen bemerkbar ist. Als er seine akademischen Studien vollendet hatte und in Merseburg das Amt eines Regierungsraths antreten sollte, hatte er durch seine beiden Trauerspiele: „Der Freigeist“ und „Brutus“ (Berlin 1767) Proben ungewöhnlicher dichterischer Begabung abgelegt. Aber er erkrankte, während er in Dresden zum Besuche seiner Eltern weilte, und ward durch einen frühzeitigen Tod seiner Laufbahn entrissen.