ADB:Bruynink, Nicolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bruynink, Nicolaus“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 457, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bruynink,_Nicolaus&oldid=- (Version vom 28. Juli 2021, 05:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bry, de
Band 3 (1876), S. 457 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 139265716
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|457|457|Bruynink, Nicolaus|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Bruynink, Nicolaus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139265716}}    

Bruynink: Nicolaus B. (Brunynk), niederländischer Staatsmann, Secretär und Vertrauter Wilhelms von Oranien. Seine Herkunft und Geburtsjahr sind unbekannt. Nur weiß man, daß er schon gleich nach Wilhelms Flucht nach Deutschland, 1567, die Stelle einnahm, an der sein Wirken zwar verdeckt, doch desto einflußreicher sein sollte. Erst durch die Herausgabe der Archives de la Maison d’Orange ist Bruynink’s hervorragender Antheil an den Geschäften ans Licht gekommen. Namentlich war er thätig für die Verbindungen mit Deutschland; fortwährend war er auf der Reise nach irgend einem der kleinen Fürstenhöfe. Er war Wilhelms geheimer diplomatischer Agent. In Holland ward er auch in die wichtigsten Geschäfte gezogen, doch öfters ohne officiell daran Theil zu nehmen. Nur bei der Erhebung des Prinzen zum Grafen trat er aus der Dunkelheit hervor und bereiste mit die Städte, um sie zur Gutheißung zu bewegen. Nach Wilhelms Tod blieb er ein treuer Freund seines Hauses. Noch unter Moritz war er als Rath Seiner Excellenz thätig in der persönlichen Umgebung des Prinzen. Das Jahr seines Todes ist so unbekannt, als das seiner Geburt.