ADB:Bubenberg, Johann der Jüngere von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bubenberg, Johannes von, der Jüngere“ von Eduard von Wattenwyl in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 461, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bubenberg,_Johann_der_J%C3%BCngere_von&oldid=- (Version vom 21. Februar 2020, 07:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 461 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann III. von Bubenberg in der Wikipedia
GND-Nummer 13566389X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|461|461|Bubenberg, Johannes von, der Jüngere|Eduard von Wattenwyl|ADB:Bubenberg, Johann der Jüngere von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13566389X}}    

Bubenberg: Johannes v. B., der Jüngere. Er war der älteste Sohn des Schultheißen Johannes v. B., des Aeltern. Im J. 1339 befehligte er die Besatzung der Burg von Laufen, als dieselbe belagert und von den Bernern durch den Sieg von Laufen entsetzt wurde. Vierzehn Jahre, nachdem sein Vater in das Privatleben zurückgetreten war, verlangte die Bürgerschaft, daß die B. wieder an die Spitze des Gemeinwesens treten solle, und wählte ihn im J. 1364 zum Schultheißen; er starb im J. 1367. Ihm folgte sein Bruder Ulrich, welcher die Schultheißenwürde in den J. 1367–1381 bekleidete und die Berner bei ihrem Sieg über die Engländer bei Fraubrunnen befehligte, welcher den Abzug derselben zur Folge hatte. Der jüngste Bruder, Otto v. B., war Schultheiß von 1383–1392 und stand dem Gemeinwesen vor in den thatenreichen Zeiten des Burgdorfer-, des Sempacher- und des Freiburgerkrieges.