ADB:Buchholtz, Alexander August von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buchholtz, Alexander August von“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 478, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buchholtz,_Alexander_August_von&oldid=- (Version vom 15. Dezember 2019, 03:03 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Buchfürer, Michael
Nächster>>>
Bucholtz, Andreas
Band 3 (1876), S. 478 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Alexander August von Buchholtz in der Wikipedia
GND-Nummer 116818220
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|478|478|Buchholtz, Alexander August von|Theodor Muther|ADB:Buchholtz, Alexander August von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116818220}}    

Buchholtz: Alexander August v. B., Jurist, geb. zu Königsberg in Preußen, promovirte daselbst 22. März 1824 zum Doctor der Rechte, habilitirte sich als Privatdocent, 1828 außerordentlicher, 1833 ordentlicher Professor des Römischen Rechtes an der Albertusuniversität, † 2. Juni 1856. – Von seinen Schriften sind bemerkenswerth: „Fragmenta iuris civilis antejustianei Vaticana recognovit etc.“. 1828. – „Versuche über einzelne Theile der Theorie des heutigen Römischen Rechtes.“ 1831. – Juristische Abhandlungen aus dem Gebiete des heutigen Römischen Rechtes“. 1833. – „Die Lehren von den Prälegaten“. 1850. Auch besorgte er die neunte Ausgabe von Thibaut’s „System des Pandekten-Rechts“ (Jena 1846).