ADB:Buchinger, Johann Nepomuk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buchinger, Johann Nepomuk“ von Sigmund Ritter von Riezler in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 483, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buchinger,_Johann_Nepomuk&oldid=- (Version vom 16. September 2019, 09:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Buchius, Levin
Band 3 (1876), S. 483 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Nepomuk Buchinger in der Wikipedia
GND-Nummer 133463192
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|483|483|Buchinger, Johann Nepomuk|Sigmund Ritter von Riezler|ADB:Buchinger, Johann Nepomuk}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=133463192}}    

Buchinger: Johann Nepomuk B., wurde als Sohn eines Advocaten zu Altötting am 8. Mai 1781 geboren, † 27. Febr. 1870. Nach Vollendung seiner Studien in Landshut promovirte er daselbst 1805 als Doctor juris und trat 1812 in den bairischen Archivdienst, in welchem er, 1829–1835 in Würzburg, dann wiederum in München, bis 1852 blieb. In Würzburg wie München, welcher Universität er bis zu seinem Tode als Professor honorarius angehörte, las er zugleich über deutsches und bairisches Territorial- und Staatsrecht. Von seinen Schriften verdienen insbesondere Erwähnung eine Monographie über Julius Echter von Mispelbrunn, Bischof von Würzburg, und eine zwei Bände umfassende „Geschichte des Bisthums Passau“.

A. Schäffler, Zur Erinnerung an J. N. Buchinger im 32. und 33. Jahresbericht des hist. Vereins von und für Oberbaiern. – Sitzungsber. d. kön. bair. Akad. d. Wissensch. 1870. I. S. 432.