Zum Inhalt springen

ADB:Buchhorn, Karl Ludwig Bernhard Christian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buchhorn, Karl Ludwig Bernhard Christian“ von Robert Dohme in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 483, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buchhorn,_Karl_Ludwig_Bernhard_Christian&oldid=- (Version vom 19. Juni 2024, 03:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Buchholzer, Georg
Band 3 (1876), S. 483 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Ludwig Buchhorn in der Wikipedia
Ludwig Buchhorn in Wikidata
GND-Nummer 11682025X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|483|483|Buchhorn, Karl Ludwig Bernhard Christian|Robert Dohme|ADB:Buchhorn, Karl Ludwig Bernhard Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11682025X}}    

Buchhorn: Karl Ludwig Bernhard Christian B., Kupferstecher, geb. in Halberstadt 18. April 1770, † in Berlin 13. Nov. 1856. Er erlernte sein Fach unter Daniel Berger, dem ersten Director der 1787 in Berlin gestifteten akademischen Kupferstecherschule. Nachdem er durch mehrere Jahre der Assistent seines früheren Lehrers gewesen, folgte er ihm 1824 in der Direction der Schule und erwarb sich in dieser Stelle große Verdienste um die Blüthe seiner Kunst in Berlin, die er recht eigentlich herbeigeführt. Männer wie Mandel und Eichem sind seine Schüler. 1811 wurde er ordentliches Mitglied der Berliner Akademie, 1814 Professor und Mitglied des Senates derselben. Unter seinen eigenen Arbeiten verdienen Christus, das Brod segnend, nach Carlo Dolci und Amor und Psyche nach Angel. Kaufmann besonders hervorgehoben zu werden.

Katalog der Berliner Kunstausstellung von 1858.