ADB:Burdach, Karl Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Burdach, Karl Wilhelm“ von Hermann Kern in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 578, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Burdach,_Karl_Wilhelm&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 17:02 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 578 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 117162892
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|578|578|Burdach, Karl Wilhelm|Hermann Kern|ADB:Burdach, Karl Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117162892}}    

Burdach: Karl Wilhelm B., ein thätiger, verdienstvoller Schulmann, geb. 10. Mai 1781 zu Triebel in der Niederlausitz, † 1. Nov 1842 in Folge eines Schlaganfalls. Seine Bildung verdankte er dem Gymnasium zu Sorau und der Universität zu Leipzig. Am letzteren Orte wurde er als Lehrer an der Freischule angestellt. Im Jahr 1809 wurde er Oberlehrer an der Bürger- und Waisenhausschule und Hülfsprediger an der Schloßkirche zu Sorau, 1819 Nachfolger des nach Dresden übersiedelnden Directors Krug in Zittau. Daselbst leitete er die Bürger- und Freischule, das Schullehrerseminar, eine Fortbildungsanstalt für confirmirte Töchter und eine Zeit lang auch die 1836 gegründete Gewerbeschule.

Heindl’s Biographien der berühmtesten und verdienstvollsten Pädagogen und Schulmänner aus der Vergangenheit. Augsb. 1860. S. 67 f.