ADB:Burghaber, Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Burghaber, Adam“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 603, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Burghaber,_Adam&oldid=- (Version vom 19. Januar 2020, 18:41 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 603 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adam Burghaber in der Wikipedia
GND-Nummer 129384631
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|603|603|Burghaber, Adam|Carl Ruland|ADB:Burghaber, Adam}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129384631}}    

Burghaber: Adam B., geb. 1608 zu Velden in Baiern, † 14. Juni 1687 zu Constanz, trat 1626 am 24. September in den Jesuitenorden, lehrte stufenweise an den Gymnasien, ward 1642 Professor der Logik an der Hochschule Ingolstadt, an der er bis 1645 thätig war, hierauf als Professor der Theologie berufen, die er an verschiedenen Hochschulen (besonders in Freiburg) 16 Jahre lang vertrat. In späterer Zeit predigte er, wurde dann um 1676 als Spiritual ins Collegium Germanicum nach Rom berufen, wurde von hier aus Rector des Collegiums in Freiburg und kam endlich nach Constanz, wo er sein thaten- und schriftenreiches Leben – er schrieb 19 Werke – endete. B. galt in seiner Zeit als eine theologische Autorität. Seine Schriften finden sich bei De Backer IV. p. 82–83 aufgeführt. Vgl. auch Alegambe, Bibl. p. 4. – Mederer, Annal. Ingol. Acad. II. 300. 310.