ADB:Buxemacher, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buxemacher, Johann“ von Leonhard Ennen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 667, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buxemacher,_Johann&oldid=- (Version vom 7. Dezember 2022, 08:04 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Buxtehude, Dietrich
Band 3 (1876), S. 667 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
Wikidata-logo.svg Johann Bussemacher in Wikidata
GND-Nummer 118665499
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|667|667|Buxemacher, Johann|Leonhard Ennen|ADB:Buxemacher, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118665499}}    

Buxemacher: Johann B., Kupferstecher, Verleger und Buchdrucker zu Köln, von 1583–1613. In dem Schreiben seines Namens hatte er wenig Consequenz, er schrieb denselben bald Buxemacher, bald Bussemacher, bald Bussemecher etc. Seine Wohnung und Druckerei hatte er auf der Maximinstraße. Von 1586–1611 sind mir zwölf verschiedene, meist mit Zeichnungen und Karten versehene Druckwerke, meist geographischen Inhaltes von ihm bekannt. Von Kupferdrucken, die aus seinem Atelier hervorgingen, sind zu nennen: der h. Bruno, die h. Maria, die Stigmatisation des h. Franciscus, die vom Scheintod erweckte Frau Richmodis, das Grabmal des Dombaumeisters Konrad Kuyn, der Heiland und die zwölf Apostel, die Höllenfahrt der Verdammten, Architectura von den fünf Säulen.