ADB:Camerata, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Camerata, Joseph“ von Carl Clauß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 727, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Camerata,_Joseph&oldid=- (Version vom 24. Oktober 2019, 02:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Camerarius, Rudolf
Band 3 (1876), S. 727 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2018, suchen)
GND-Nummer 135707501
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|727|727|Camerata, Joseph|Carl Clauß|ADB:Camerata, Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135707501}}    

Camerata: Joseph C., Kupferstecher und Maler, geb. 1718 zu Venedig, nach Anderen zu Frascati, † zu Dresden 1803. Er wurde von einem zu Venedig lebenden Maler gleichen Namens, den man bald für seinen Vater, bald für seinen Oheim ausgibt, in die Kunst eingeführt; zum Kupferstecher bildete er sich hauptsächlich unter Cattini’s Leitung aus. Von 1742–1751 lebte er in Wien, wo er sich, wie auch späterhin, neben der Kupferstecherei viel mit der Miniaturmalerei beschäftigte. In dem zuletzt genannten Jahre wurde er als erster Kupferstecher nach Dresden berufen, um an dem großen Galleriewerke mitzuarbeiten. Die Zeit während des siebenjährigen Krieges brachte er in Italien zu. Nach Dresden zurückgekehrt, war er als schaffender Künstler sowol, wie als akademischer Lehrer, mit erfolgreichem Eifer bis an das Ende seiner langen Lebenszeit thätig. Seine Stiche verzeichnen Joubert, Rost, Keller.