ADB:Carpzov, Johann Benedikt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Carpzov, Johann Benedict (III.)“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 22, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Carpzov,_Johann_Benedikt&oldid=- (Version vom 16. Oktober 2019, 12:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 22 (Quelle).
Wikisource-logo.png Johann Benedict Carpzov bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Benedict Carpzov III. in der Wikipedia
GND-Nummer 129487694
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|22|22|Carpzov, Johann Benedict (III.)|Theodor Muther|ADB:Carpzov, Johann Benedikt}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129487694}}    

Carpzov: Johann Benedict C. (III.), Jurist, Sohn des kursächsischen Oberhofpredigers Samuel Benedict C., eines Bruders von August Benedict C., geb. 25. October 1675 zu Dresden. Studirte von 1693 an zu Wittenberg, Frankfurt a./O., Leipzig, promovirte 1700 zu Frankfurt. Er ließ sich als Advocat in Dresden nieder, wurde 1702 Raths-Syndicus zu Zittau, erhielt 1713 den Titel Commissionsrath, wurde einige Jahre darauf zum Bürgermeister von Zittau erwählt und 1731 zum Kreisamtmann in Wittenberg ernannt. Verheirathet 1701 zeugte er sieben Söhne und zwei Töchter. Starb 8. September 1739 an einem Schlagfluß. Schrieb „Analecta Fustorum Zittaviensium“ (1716); „Ehrentempel merkwürdiger Antiquitäten des Margrafthums Oberlausitz“ (1719); „Praefatio de usu collectaneorum iuridicorum praemissa Promptuario iuris practico“ (1727).

Allerneuste Nachrichten von juristischen Büchern 1. Bd. S. 342 ff.