ADB:Cassebohm, Johann Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cassebohm, Johann Friedrich“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 61, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cassebohm,_Johann_Friedrich&oldid=- (Version vom 19. Oktober 2019, 04:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Cassander, Georg
Band 4 (1876), S. 61 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Friedrich Cassebohm in der Wikipedia
GND-Nummer 117648272
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|61|61|Cassebohm, Johann Friedrich|August Hirsch|ADB:Cassebohm, Johann Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117648272}}    

Cassebohm: Johann Friedrich C., Anatom, im Anfange des 18. Jahrhdtr. in Halle geb. und dort unter Hoffmann und Stahl, später in Paris unter Winslow gebildet, wurde 1738 zum Prof. der Anatomie in Halle ernannt und 1741 in gleicher Eigenschaft nach Berlin berufen, wo er jedoch schon am 7. Febr. 1743 starb. — C. war ein eifriger Anhänger Stahl’s, dies hinderte ihn jedoch nicht, sich aufs gründlichste mit dem Studium der Anatomie zu beschäftigen, und zwar mit solchem Erfolge, daß er den besten deutschen Anatomen des 18. Jahrhunderts beigezählt werden darf. Seine litterarische Thätigkeit war eine nur beschränkte (vergl. das Schriftenverzeichniß in Haller’s Bibl. anat. II. 233), seine bedeutendste Leistung betrifft die Anatomie des Ohres; in mehreren kleineren M1tthe1lungen („Disp. de aure interna“ Fft. a. O. 1730. 4. „Tract. IV de aure humana“ Halle 1734. 4 [rec. in Haller’s Diss. anat. I, 219] und „Tract. quintus de aure humana etc.“ ib. 1735. 4) gibt C. eine vollständige Anatomie des Ohres und seiner Entwicklungsgeschichte vom (dreimonatlichen) Foetus bis zur Reife; die Darstellung ist kurz aber sehr klar, die einzelnen Gegenstände sind sehr gründlich geschildert.