ADB:Christian II. von Bolanden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Christian II. von Bolanden“ von Philipp Walther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 170, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Christian_II._von_Bolanden&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 05:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Christian Louis I.
Band 4 (1876), S. 170 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian II. von Bolanden in der Wikipedia
GND-Nummer 101508913
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|170|170|Christian II. von Bolanden|Philipp Walther|ADB:Christian II. von Bolanden}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101508913}}    

Christian II., Erzbischof von Mainz, aus einem Mainzer Ministerialengeschlecht der Bolands, und zwar der sich von Weißenau nennenden Linie, geb. ca. 1185. Er war vorher Dompropst in Mainz und wurde gegen seinen Wunsch am 29. Juni 1249 zum Erzbischof gewählt. Seine friedfertigen Gesinnungen genügten weder dem Papst noch Wilhelm von Holland und zogen ihm im Jahre 1251 seine Absetzung zu. Man ist geneigt anzunehmen, daß sein Nachfolger, Gerhard I., das meiste zu seiner Entfernung beigetragen habe. Christian ging nach Paris und starb daselbst als Mitglied des Hospitalordens am 21. November 1253. Er ist der Verfasser einer Chronik, die bei Böhmer, Fontes II. p. 253–271 und bei Jaffé, Bibl. r. G. III. p. 676–99 sich abgedruckt findet.

Bär, Beilage zur Mainzer Geschichte der mittleren Zeiten. 1. Stück. Mainz 1789. – Hennes, Bilder aus der Mainzer Geschichte S. 170. – Böhmer, l. c. Vorrede, p. XXVII–XXX.