ADB:Clauser, Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Clauser, Konrad“ von Jacob Achilles Mähly in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 285, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Clauser,_Konrad&oldid=- (Version vom 19. Oktober 2019, 07:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 285 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2014, suchen)
GND-Nummer 119435616
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|285|285|Clauser, Konrad|Jacob Achilles Mähly|ADB:Clauser, Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119435616}}    

Clauser: Konrad C., gelehrter Theolog und Philolog, einem Züricher Geschlecht entstammend, soll als Pfarrer in Windisch (dem alten Vindonissa) 1611 an der Pest gestorben sein. Der Ort seiner Geburt so wie das Jahr derselben ist unbestimmt, er muß aber, wenn wirklich schon 1536 die „Admonitio de legendis poetis“ von ihm erschien, frühestens 1520 (wahrscheinlich schon vorher) geboren sein und ein ausnahmsweise hohes Alter erreicht haben. Er war Pfarrer zu Tös, Elsau und Wädenschwil, hierauf Schulmeister zu Brugg und zuletzt Pfarrer in Windisch. Seine Schriftstellerei ist theils eine selbständige, theils besteht sie aus Uebersetzungen aus dem Griechischen ins Lateinische; als Uebersetzer soll er (nach Baillet, Jugement des savants, Bd. III. und Huet, De claris interpretibus) allzufrei mit seinen Originalen verfahren sein. Aus der ersten Kategorie sind zu erwähnen (außer der oben angeführten Admonitio etc.): „Libri IV sermon. in J. Christi Passion. et ressurrect. histor.“ (Zürich 1551 und 1557); „Liber de oratione cum … exposit. Decalogi“ (Zürich 1553); „De educat. pueror. lib.“ (1554); „Artificiosa method. declamandi, concionandi etc.“ (Basel 1555); „Progymnasm. Grammat. lat. in puer. grat. conscr.“ (Basel 1556); „Analys. omn. orat. Isocratis. paraenet. vero ad Damonic. plenior tractat.“ (Basel 1558); „Method. analyt. ex Plat. Aristot. Hermog. aliisque bon. auctor. desumpta“ (Basel 1563); „Liber sylvular. quotid. sermon. ling. lat.“ (Basel 1562). – Aus dem Griechischen hat er übersetzt: „Commentarios quosdam (?) Epistolarum Pauli“; „Cornuti commentar. de nat. deor. gentilium“ (περί τὴς τὣν θεὣν φύσεως, Bas. 1543); „Procopii Gazaei commentar. graec.“ (zu einigen Schriften des alten Testaments, Zürich 1555, begleitet von einer Abhandlung „De studio theol.“); „Chalcondylae Lacon. libr. X de orig. et rebus Turcarum“; „Theophili Antiocheni ad Autolycum libr. III“. – Vergl. über ihn Leu, Schweizer. Lexikon und Supplement zum Baslerischen allgemeinen Lexikon.