ADB:Colerus, Gottfried

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Colerus, Gottfried“ von Wilhelm Hosäus in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 400–401, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Colerus,_Gottfried&oldid=- (Version vom 20. Mai 2019, 01:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Colerus, Christoph
Nächster>>>
Colerus, Heinrich
Band 4 (1876), S. 400–401 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2010, suchen)
GND-Nummer 102513503
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|400|401|Colerus, Gottfried|Wilhelm Hosäus|ADB:Colerus, Gottfried}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102513503}}    

Colerus: Gottfried C., reformirter Theolog, zuerst Prediger auf den Werder’schen Gütern, dann an der reformirten Gemeinde in Alten-Landsberg, später in Lippstadt, darauf Professor der Theologie und Prediger in Hamm, zuletzt (1674–1682, vgl. die „Matrikel des Archidiaconats der Schloßkirche zu Dessau“) Archidiaconus zu St. Marien (Schloßkirche) zu Dessau und Pfarrer zu Törten und Kühnau (zwei Dörfern bei Dessau). Man hat von ihm einige gedruckte Predigten und einen längeren Tractat: „Der bluhtige Held von Edom, der Jesus von Nazareth in den röthlichen Kleidern seines Verdiensts, bei diesen bluhtigen Kriegen der mit Christi Blut besprengten Kirche Gottes zu Trost fürgestellet von C. etc.“ 1674. Der anhalt. Chronist Beckmann (nebst Jöcher, „Allg. Gelehrten-Lexikon“ die einzige bekannte Quelle über G. C.) gibt im siebenten Theile seiner Chronik einen ziemlich ausführlichen Auszug aus dem Mscr. und [401] sagt: „Das ganze Werk wird verhoffentlich noch bei seinen Erben oder anderen Anverwandten sein“. Erwähnung des G. C. geschieht auch in Schmidt’s Anhalt. Schriftsteller-Lexikon. Bernburg 1830.