ADB:Crusius, Theodor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Crusius, Theodor“ von Adolf Schimmelpfennig in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 635, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Crusius,_Theodor&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 10:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Crusius, Philipp
Nächster>>>
Crusius, Wilhelm
Band 4 (1876), S. 635 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2010, suchen)
GND-Nummer 103114939
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|635|635|Crusius, Theodor|Adolf Schimmelpfennig|ADB:Crusius, Theodor}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=103114939}}    

Crusius: Theodor C. (Krause), Litteraturhistoriker, geb. am 31. Oct. 1688, † am 21. Jan. 1740, verdankt seine Bildung den Gymnasien in Schweidnitz und Breslau und widmete sich von 1709 an in Wittenberg dem Studium der schönen Wissenschaften und der Jurisprudenz. Ein in seiner Heimath Jauer ihm angebotenes Schulamt lehnte er ab und ließ sich als Advocat in Schweidnitz nieder. Die Quintessenz seiner in seinen Mußestunden eifrig forgesetzten litterarischen und geschichtlichen Studien ist in den nicht ohne Humor geschriebenen „Vergnügungen müßiger Stunden oder allerhand nützliche zur heutigen galanten Gelehrsamkeit dienende Anmerkungen“, 20 Stück, Leipzig 1713–32, auf die Nachwelt gekommen. Außerdem gab er noch eine ganze Anzahl lateinischer und deutscher, die schlesische Specialgeschichte betreffende Schriften heraus.

Leuschneri Spicilegium VI.